Job-Wunder

Minijobs - Die geringfügigen Beschäftigungen.

THEMEN
BUCHTIPP

Minijobs

Als Minijobs werden heutzutage die Beschäftigungsverhältnisse bezeichnet, die geringfügig entlohnt werden oder nur kurzfristig bestehen. Als geringfügige Entlohnung wird eine Entlohnung bezeichnet, die im Monat nicht mehr als ein Arbeitsentgelt von 400 Euro aufweist. Der Arbeitgeber muss einen festen Satz an Abgaben zahlen. Er muss je Beschäftigtem 11% an die Krankenversicherung, 12% an die Rentenversicherung und 2% an Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag zahlen, also insgesamt 25%. Ist der Arbeitnehmer in einem privaten Haushalt angestellt, wie bei bei Putz- oder z.B. Gartendiensten, so müssen lediglich 5%, 5% und 2% also insgesamt 12% an die Minijob-Zentrale (Bundesknappschaft) gezahlt werden, um den Arbeitnehmer geregelt anzumelden und abzusichern.